Alumützen-Nachrichten dieser Woche

Hier sammeln wir in willkürlicher Auswahl in dieser Woche Nachrichten, die inhaltlich zum Seminarthema passen.

  • Strafverfolgung: US-Firma kann angeblich jedes iPhone knacken Genauer Angriff bislang unklar, es sieht danach aus, als könne die Firma die Sperre bei Fehleingaben umgehen und stur alle möglichen Passworte durchprobieren. Sollte sich der Verdacht bewahrheiten, lautet der Tipp: lange und komplexe Passworte wählen. Ob sich das bei einem ständig nötigen Vorgang wie dem Entsperren eines Smartphones durchziehen lässt, ist eine andere Frage.

  • LKA ermittelt wegen Datenausspähung von NRW-Ministerin Der technische Hintergrund ist bislang unklar, es spricht jedoch einiges für eine Sicherheitslücke im WLAN.

  • Spätere Trump-Berater sollen 50 Millionen Facebook-Profile illegal ausgewertet haben (weiterer Artikel bei Heise) Zum Thema „Ich habe ja nichts zu verbergen“: Selbst, wenn ich Facebook trauen sollte, kann ich mir nicht sicher sein, dass sich nicht jemand illegalerweise Zugang zu den dort gespeicherten Informationen verschafft. In diesem Fall wurden sie genutzt, um Wähler für Trum zu gewinnen. Bevor jetzt die üblichen Trump-Reflexe einsetzen: Bereits Obama nutzte in seinen Wahlkämpfen detaillierte – allerdings legal erworbene – Sozialprofile, um seinen Hausbesuchsteams zu sagen, wo sie wann mit welchen Argumenten die besten Chancen hätten.

  • Telegram ordered to hand over encryption keys to Russian autorities Der oberste Gerichtshof Russlands hat Telegram aufgefordert, seine Schlüssel den Ermittlungsbehörden auszuhändigen. Obwohl das nur die normalen, nur auf dem Transportweg verschlüsselten, Chats betreffen sollte, ist das eine sehr beunruhigende Nachricht.

Autor: jochim

Chaos Computer Club, Cryptoparty, Datenschutz

Ein Gedanke zu „Alumützen-Nachrichten dieser Woche“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.