Links zu Copyleft Inhalten

Wir haben euch eine Liste mit Links zusammen gestellt, unter denen ihr Inhalte findet, die mit einem sogenannten Copyleft versehen sind. Solange ihr die 5 goldenen Regeln beachtet, sollte keine Abmahnung in Haus flattern:

  • Entsprechende Bilder niemals gänzlich ohne Angaben weiterverwenden.
  • Urheber angeben
  • Richtige CC-Lizenz angeben
  • Auf die entsprechende CC-Lizenz verlinken
  • Auf eine eventuelle Bearbeitung des Bildes verweisen

„Links zu Copyleft Inhalten“ weiterlesen

Was ist Vorratsdatenspeicherung (VDS)?

Der Begriff Vorratsdatenspeicherung bezeichnet die Speicherung von Telekommunikationsdaten auf  Vorrat, also ohne einen Anfangsverdacht oder das Bestehen einer konkreten Gefahr. Die Regelungen im Telekommunikationsgesetz und in der Strafprozessordnung wurden gemäß einer EU-Richtlinie (2006/24/EG), die eine Datenspeicherung vorsieht, geändert: Von Januar 2008 bis März 2010 wurden somit die Verbindungsdaten aller deutschen Bürger, nicht nur die einer Straftat verdächtigten, aus der Telefon-, Mail- und Internetnutzung sowie Handy-Standortdaten sechs Monate lang gespeichert.

Das Bundesverfassungsgericht erklärte das Gesetz 2010 nach Klagen von Datenschützern und Politikern für nichtig. Die „konkrete Ausgestaltung der Vorratsdatenspeicherung“ verletzte das Post- und Fernmeldegeheimnis. Das Gesetz sehe keinen ausreichenden Schutz der Daten vor illegalen Zugriffen vor. Im April 2014 hat der EuGH auch die Vorratsdatenspeicherungs-Richtlinie verworfen, die Grundlage für das deutsche Gesetz war.

Union und SPD haben sich über eine Neuregelung der Vorratsdatenspeicherung geeinigt, die am 18.12.15 in Kraft getreten ist. Der Bundestag hatte am Freitag, 16. Oktober 2015 die Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung beschlossen. Ein von der Regierungskoalition eingebrachter Gesetzentwurf  wurde mit den Stimmen der Koalition verabschiedet.

Telekommunikationsunternehmen, Internetprovider und andere Zugangsanbieter können verpflichtet werden, sogenannte Verkehrsdaten zehn Wochen lang zu speichern. Standortdaten, die bei der Nutzung von Mobildiensten anfallen, sollen vier Wochen lang gespeichert werden.

Weitereführende Links zum Thema:

http://www.vorratsdatenspeicherung.de/

http://wiki.vorratsdatenspeicherung.de/Hauptseite

Vorratsdatenspeicherung  in der Wikipedia

Neusprech im Überwachungsstaat (CCC 2008 Martin Haase )

Vorratsdatenspeicherung für Anfänger und Fortgeschrittene  (Anna Biselli re:publica 2014)

Lügen für die Vorratsdatenspeicherung (Andre Meister: re:publica 2015)

Die wahre Macht der Datensammler, von Markus Morgenroth (Hörsaal 22.05.2016)

 

NEP003: Julia Reda: Geschäftsgeheimnisse und Whistleblowerschutz

[podlove-episode-web-player publisher="111" post_id="111"]

Julia Reda hat sich angesichts des aktuellen Urteils zu #luxleaks dem Thema Whistleblowerschutz gewidmet. Sie konnte deutlich machen, weshalb es wichtig ist, einen Schutz für Whistleblower gesetzlich zu regeln, die Geschäftsgeheimnisse von öffentlichem/gesellschaftlichem Interesse veröffentlichen. Das Nachhören lohnt sich!

Shownotes:

NEP002: Arne Semsrott: Frag den Staat

[podlove-episode-web-player publisher="108" post_id="108"]

Das Informationsfreiheitsgesetz regelt, welche Daten der Staat seinen Bürger_innen zur Verfügung stellen muss. Das Problem ist allerdings meistens, dass es sehr aufwendig ist, an die Daten durch den Dschungel der deutschen Bürokratie zu gelangen. Dabei kann Frag den Staat helfen. Arne Semsrott erklärte uns im Seminar, welche Informationen darüber das Licht der Welt erblickten und wie wichtig es für eine Demokratie ist, diese Werkzeuge zu nutzen.

Shownotes:

NEP001: Ralf Bendrath zur Datenschutzgrundverordnung

[podlove-episode-web-player publisher="105" post_id="105"]

Wie die EU funktioniert, konnten wir im Seminar am Beispiel der Entstehung der Datenschutzgrundverordnung beim Schauen des Films Democracy – Im Rausch der Daten lernen. Was genau in der Grundverordnung geregelt wird, kann man während des Podcasts von Ralf lernen.

Shownotes:

Wo wird zensiert?

Zensur, also die nicht transparente Löschung von Daten, die meist politisch motiviert ist findet überall im Netz statt. Große Anbieter wie Google oder Facebook haben dabei eine besondere Verantwortung. Aber wie ernst nehmen sie die? Dazu wollen wir recherchieren: „Wo wird zensiert?“ weiterlesen

Das Problem mit der Privatsphäre

Wir haben Michael Seemann angerufen. Er hat das Buch „Das Neue Spiel“ geschrieben und sich intensiv mit dem Konzept der Privatsphäre auseinandergesetzt. In seinem Skype Interview führt er aus: „Das Problem mit der Privatsphäre“ weiterlesen

Netzpolitik = Netz + Politik

Um Politik in Netzen machen zu können, müssen wir verstehen, welche unterschiedliche Arten von Netzen es gibt und wie sie die Kommunikation und Transfer von Daten beeinflussen. Das Internet ist letztendlich eine Vermischung aus zwei verschiedenen Formen von Netztopologien: Sternnetzen und verteilten/vermaschten Netzen. „Netzpolitik = Netz + Politik“ weiterlesen

Der Unterschied zwischen Analog und Digital

Eine Netzpolitik ist nur deshalb notwendig, weil die Gesetzgebung aus der bisher analogen Welt nicht ausreichen, um die aktuellen Zustände, auf die Politik eine Antwort finden muss nicht ausreichen. Welchen Unterschieden wir Rechnung tragen müssen, sollte die nachstehende Präsentation zur Diskussion stellen: „Der Unterschied zwischen Analog und Digital“ weiterlesen

Seminarbeschreibung

Das Internet ist zum gesellschaftlichen Betriebssystem geworden. Das heißt es ist die Plattform, auf der die Dienste zur Bewältigung unseres Alltags angeboten werden. Und gleichzeitig hat es Gesellschaften und das Wirtschaftssystem innerhalb weniger Jahre so radikal umgebaut, wie vor ihm kein anderes Medium. Netzpolitik hilft diesen radikalen Umbau nicht nur zu verstehen, sondern ihn auch jenseits der Angst vor Technik zu gestalten. Die Digitalisierung ist nämlich keineswegs ein Abbild der analogen Welt und deshalb lassen sich auch bestehende Regeln nicht so einfach auf das Internet übertragen, sondern es handelt sich um einen vollkommen neuen Aggregatzustand.Nur wer die Unterschiede kennt, kann auch adäquate Antworten auf die Digitalisierung finden. Im Seminar sollen darüber hinaus die umkämpften netzpolitischen Themen vorgestellt werden und das Handeln der jeweiligen Player erklärt werden.