Erfahrungsbericht-Interviewführung

Für unser Medienprojekt, „Was macht ein Pädagoge?“, haben wir eine Internetseite mit verschiedenen Podcasts zu dem Thema erstellt. Die Podcasts enthielten Einzelinterviews mit verschiedenen Pädagogen oder Wissenschaftlern verwandter Disziplinen. Ein allgemeiner Interviewleitfaden wurde im Vorfeld von unserer Seminargruppe erstellt. Dieser Leitfaden enthielt Fragen rund um das Thema Beschäftigung, Werdegang, Ausbildung, Institution, Weiterbildung etc. Der Leitfaden diente lediglich als Vorlage, konnte somit von jedem Seminarmitglied verändert und auf den Interviewpartner abgestimmt werden. Es zeigte sich, dass es zudem sinnvoll erschien, die Interviewpartner eigene Fragen vorschlagen zu lassen. Probleme bei der Leitfadenerstellung gab es in sofern, dass sehr viele Fragen gesammelt wurden und eine Konzentration auf die wirklich wichtigen Fragen nötig war. Im Verlauf der Interviews wurde zudem deutlich, dass das eigentlich gewollte „lockere“ Gespräch durch den Interviewleitfaden teilweise erschwert wurde. Da die meisten unserer Seminarteilnehmerinnen zuvor kein Interview durchgeführt hatten, „klammerten“ wir uns, wie wir im Nachhinein bemerkten, zu sehr an den Interviewleitfaden.

 

Nachdem der Fragebogen erstellt war, mussten geeignete Kontakte gesucht werden und Anfragen für mögliche Interviews rausgeschickt werden. Viele Seminarmitglieder konnten durch Beziehungen zu früheren Praktikumsstellen Interviewpartner kontaktieren. Andere hatten wiederum Verwandte oder Freunde, die einen geeigneten Interviewpartner darstellten. Zudem wurden uns von unserem Seminarleiter Pädagogen vorgeschlagen, die bereit wären, ein solches Interview zu führen. Es stellte sich also raus, dass es letzten Endes keine Probleme bei der Interviewpartnersuche gab. Lediglich kleinere Anlaufschwierigkeiten bzw. Motivationsprobleme bei der Suche nach Interviewpartnern konnten verzeichnet werden.

Die Durchführung der Interviews wurde meist von zwei Studentinnen getätigt. Eine Studentin konnte so das Interview führen, während die Andere sich auf möglich aufkommende Fragen oder Missverständnisse konzentrieren konnte. Diese konnten notiert und im Anschluss des Interviews oder zwischendurch geklärt zu werden. Um für keine Verwirrung bei den Zuhörern zu sorgen war allerdings lediglich eine Studentin auf der Aufnahme zu hören. Da zwischen den einzelnen Fragen das Interview bei der Aufnahme gestoppt werden konnte stellte es aber auch für Studentinnen kein Problem dar, alleine ein Interview zu führen falls dies aus gegebenen Gründen nicht anders möglich war. Die Durchführung der Interviews verlief meistens problemlos, Absprachen wurden zum größten Teil eingehalten, von den Seminarteilnehmerinnen sowie den Interviewpartnern.

Die Interviews wurden mit Smartphones und einem Programm namens „Auphonic“ aufgenommen. Diese App war für die Studentinnen kostenlos und einfach runterzuladen, sodass kein Aufnahmegerät nötig war. Zudem wurden Hintergrundgeräusche bereits automatisch durch „Auphonic“ entfernt, was weitere Arbeitsschritte vorwegnahm. Die Arbeit mit „Auphonic“ hat deshalb so gut geklappt, da es einfach zu verstehen war und für jedermann zugänglich gemacht werden konnte. Zudem konnte zwischenzeitlich Pause gedrückt werden, was Absprachen bezüglich Ablauf etc. zwischendurch ermöglichte.

Ein paar der Interviews wurden via „Skype“ getätigt, da nicht alle Interviewpartner in erreichbarer Nähe wohnten. Ich selber habe kein „Skype“-Interview geführt, habe allerdings positives Feedback wahrgenommen, was auch an der Hilfe bei technischen Problemen durch unseren Seminarleiter oder den „Technikern“ unserer Gruppe lag.

Zusammenfassend haben sich dafür, dass dies unser erstes Medienprojekt mit Interviewführung war, keine größeren Schwierigkeiten bei den Interviews ergeben. Wenn kleinere Probleme auftraten, konnten wir uns entweder untereinander aushelfen oder auf unseren Seminarleiter zurückgreifen.

2 Gedanken zu „Erfahrungsbericht-Interviewführung

  1. Guido

    Da fehlen ein paar Links und Verweise, damit der Text lesbar wird. Im Gegenteil zu einem normalen Seminarbericht auf Papier, können wir im Internet mit Link inhaltliche Verweise herstellen. Dazu musst du im Backend den Artikel aufrufen, das zu verlinkende Wort markieren, aus dem Editor das Ketten-Icon anklicken und dort die Ziel-URL angeben.
    1. Habt ihr diesen Leitfaden aufgeschrieben, kann man ihn irgendwo runterladen?
    2. Setz doch noch einen Link im Text zum Auphonic Artikel, den eine deiner Kommilitoninnen geschrieben hat: http://blog.forum-politische-bildung.de/medienprojekt13/2013/07/05/was-ist-auphonic-und-wofur-kann-man-es-gut-nutzen/

    Antworten
    1. bernemann Beitragsautor

      Hey also wir haben unseren Interviewleitfaden bei Google Docs erstellt, ob man den runterladen kann weiß ich leider nicht…

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.