Gesuchte Informationen verarbeiten und wiederfinden mit Diigo oder Evernote

Schon lange bestehen die Recherche-Ergebnisse  nicht mehr nur aus ausgeschnittenen Zeitungsartikeln, sondern auch aus Artikeln aus den digitalen Archiven der Verlage, Links zu Webseiten, manchmal auch Videos auf Youtube oder Podcasts. Neben dem analogen Zettelkasten für die Zeitungsausschnitte wäre also ein Werkzeug hilfreich, mit dem alle nur denkbaren Formate gesammelt und sortiert werden könnten. Zwei sehr beliebte Werkzeuge möchten wir vorstellen: Evernote und Diigo. „Gesuchte Informationen verarbeiten und wiederfinden mit Diigo oder Evernote“ weiterlesen

RSS Feed Reader – Informationen kommen zu mir

Alte Hasen des Internets beschreiben ihren Umgang mit der „Informationsflut“ im Zeitalter von Web 2.0 gerne mit dem Satz: „Ich surfe nicht nach Informationen – Informationen kommen zu mir!“ Ein zentrales Hilfsmittel dafür: RSS. Wie auch du RSS nutzen kannst, um relevante Inhalte nicht mehr zu verpassen und von den Informationen gefunden zu werden, erfährst du in diesem Artikel. „RSS Feed Reader – Informationen kommen zu mir“ weiterlesen

Bundeszentrale für politische Bildung: Die Politik des Suchens

Ein umfangreiches Dossier, was auch als Buch erhältlich ist (Deep Search, vergriffen) zur Politik des Suchens. Von der Geschichte, Datensammlungen, Machtverhältnissen u.v.m. Die Onlineversion ist kostenfrei zu lesen. Sehr zu empfehlen für alle, die an mehr Hintergrundliteratur zum Thema Suchen im Internet interessiert sind.

http://www.bpb.de/gesellschaft/medien/politik-des-suchens/

Fake News und Filterblasen

Im Seminar sprachen wir über das Vertrauen in Informationen und hielten fest, dass

  1. Die Quelle
  2. Motivation
  3. Aktualität
  4. Links

entscheidend für die Vertrauenswürdigkeit sind. Dann haben wir mit der Webseite der Tagesschau und einem kleinen Werkzeug namens x-ray Goggles nachgewiesen, dass jede digital erstellte Seite verändert werden kann. „Fake News und Filterblasen“ weiterlesen

Google Dashboard

 

Mit dem Google Dashboard legt Google zumindest zum Teil offen, welche Daten mit welcher Anwendung aus dem Google Universum erhoben und gespeichert wurden. Auf einer möglichst übersichtlichen Webseite sind die einzelnen Daten abrufbar. Schaut euch an, welche Daten Google über euch gespeichert hat, wer keinen Google Account hat, sollte am besten bei jemand anderem mit reinschauen.