ZUKUNFTSWERKSTATT – Ergebnisse

Zukunft des Dienstleistungsgewerbes

Links

 

Cryptoparty – feiern, als wäre der 31.12.1983

Computer, Verschlüsselungstechniken und Party – drei Begriffe, die man nicht spontan miteinander kombiniert, und dennoch ist es genau das, was man erreichen möchte: Verschlüsselung soll nicht ein trockenes IT-Thema bleiben, dem man sich nur in nüchternen Seminarräumen widmet, sondern die Leute sollen einen entspannten, fast spielerischen Zugang bekommen. „Cryptoparty – feiern, als wäre der 31.12.1983“ weiterlesen

Automatisierung

Unsere Arbeitswelt hat sich in den letzten Jahrzehnten sehr stark verändert. Tätigkeiten, von denen man glaubte, sie könnten niemals von Maschinen übernommen werden, sind inzwischen digitalisiert und werden vom Computer ausgeübt. Oft fällt uns das gar nicht auf, wenn wir nicht zufällig in der betroffenen Branche arbeiten. Gleichzeitig feiern Unternehmen mit Geschäftsmodellen Erfolge, von denen vor wenigen Jahren noch kein Mensch geglaubt hätte, dass man damit Geld verdienen kann. Mark Zuckerberg fing mit einer Webplattform an, auf der man über die Fotos eines Collegejahrgangs abstimmen konnte und gehört jetzt zu den reichsten Menschen dieses Planeten.

„Automatisierung“ weiterlesen

Zukunftswerkstatt Materialpool

Ihr habt euch in 3 Gruppen eingeteilt. Jede Gruppe wird sich mit einem Wirtschaftssektor befassen und die Veränderungen, die durch Technologie herbeigeführt wurde in einem mögliche Zukunft projezieren. Denn nur dann, wann wir eine Vorstellung von den Risiken und Möglichkeiten haben, sind wir als Bürger in der Lage Forderungen an die Politik bzw. die Gewerkschaften zu formulieren. Ihr könnt das Material nutzen, um die Fragen im Rahmen der Zukunftswerkstatt beantworten zu können.

Die drei Gruppen:

Primärer Sektor, Landwirtschaft

Sekundärer Sektor, Industrie

Tertiärer Sektor, Dienstleistung

Gruppenübergreifende Link-Empfehlungen

Und gibt es hier noch eine Sammlung von Videos allgemein zum digitalen Wandel:

Und hier eine Playliste zur Zukunft (der Arbeit):

Bedingungsloses Grundeinkommen:

Zukunftswerkstatt – 4. Phase: Umsetzung

Auch in dieser Phase ist Kreativität und Fantasie nötig, um möglichst Erfolg versprechende und neuartige Wege zur Verwirklichung einer besseren Zukunft zu finden. Veränderungsschritte müssen konkretisiert werden. Was für Maßnahmen sollen ergriffen werden? Wer sind eventuelle Kooperationspartner? Muss Geld herangeschafft werden, wie viel und von wem? Wer tut es? Welche Alternativlösungen gibt es bei den einzelnen Schritten? Wo fehlen noch Kenntnisse zur Verwirklichung und wie kann ich sie erlangen?

Wir möchten euch einige Umsetzungsformen vorschlagen:

  1. Erfindet ein Spiel, dass verdeutlicht, welche Lösung euch vorschwebt. Die Umsetzung empfiehlt sich vor allem, wenn es sich um eine komplexe gesellschaftliche Dynamik handelt.
  2. Malt eure Ideen in einem Schaubild auf einer Metaplan-Wand auf, so dass es für Andere möglich ist, die konkrete Umsetzung nachzuvollziehen, zum Beispiel in dem ihr eine Mindmap aufmalt.
  3. Erstellt eine Präsentation, die die Realisation eurer Idee schrittweise aufzeigt.
  4. Nehmt eine Radiosendung auf, zum Beispiel, in dem ihr in einem Rollenspiel von Experten die Lösung hinterfragt und kritisch beleuchtet, nachdem ihr sie ausgeführt habt.

Zukunftswerkstatt – 3. Phase: Realistisches Szenario

  1. Fokussiert euch auf einen Themenkomplex und versucht nicht die „große Lösung“ zu finden.
  2. In einem Brainstorming sollt ihr euch möglichst fantasievolle Lösungsvorschläge ausdenken, ohne Rücksicht auf Sachzwänge, Gesetze, ökonomische und soziale Hemmnisse. Die Ideen werden gesammelt.
  3. In einem nächsten Schritt werden die Ideen von der Gruppe zu konkreten utopischen Entwürfen ausgearbeitet.

Nutzt eure „Science Fiction“ Kenntnisse und erzählt den Anderen, welche Lösungen dort für ein zukünftiges Zusammenleben entwickelt wurden.

Zukunftswerkstatt – 2. Phase: Fantasien/Utopien

Alles ist möglich. Alle Einwände wie „das geht aber nicht, weil …“ und alle Zweifel haben Platz in der dritten Phase, der Verwirklichungsphase. Jetzt ist Raum für alle Wünsche, Träume, Ziele und Utopien. Das Auslagern aller „Aber“ in die nächste Phase hilft, der Fantasie freien Lauf zu lassen und einfach mal rumzuspinnen. Ein erster Schritt kann sein, die Kritikpunkte positiv umzuformulieren. Auch hier kann der Materialpool bei der Ideenfindung helfen.

Zukunftswerkstatt – 1. Phase: Kritik

Sammelt auf Metaplankarten, welche Schwierigkeiten die Arbeitswelt der Zukunft mit sich bringen wird. Wovor hast du Angst, was macht dich wütend? Nutzt für die Ideensammlung den Materialpool, den wir für euch zusammengestellt haben. Ihr könnt die Artikel auch gerne ausdrucken und auf Papier lesen. Wenn ihr nicht weiter kommt, wendet euch an einen der Referenten.