Was ist Arbeit?

Arbeiter

CC by-nc-sa 2.0 by –ZEN– (flickr)

Wikipedia zu Arbeit
1. Sozialwissenschaften:Arbeit ist eine zielbewusste und sozial durch Institutionen (Bräuche) abgestützte besondere Form der Tätigkeit, mit der Menschen seit ihrer Menschwerdung in ihrer Umwelt zu überleben versuchen.

2. Volkswirtschaft:

Der Begriff Arbeit im volkswirtschaftlichen Sinne umfasst alle menschlichen Tätigkeiten, die unmittelbar der Einkommenserzielung dienen, unabhängig ob es sich bei diesem Produktionsfaktor um eine manuelle oder geistige Beschäftigung handelt.

Darüber hinaus gibt es noch einen sehr interessanten Text von Wolfgang Krämer zur „Technokratie als Entmaterialisierung der Welt: Zur Aktualität der Philosophien von Günther Anders und Jean Baudrillard“, in dem die Geschichte und das Verhältnis zur Arbeit beschrieben wird. Demnach war in der Antike Arbeit etwas für die niedere Bevölkerung, die Skalven. Der Begriff war sehr negativ belegt. Arbeit wurde von Menschen ausgeübt, die sonst kein auskommen hatten, aber es diente nur zur minimalen Existenzsicherung. Später dann übersetzte Luther für seine Bibel satt Beruf Berufung und gab dem Arbeitsbegriff damit etwas von Gnaden Gottes. Calvin hat das noch weiter überhöht und beruflichen Erfolg eine Zeichen göttlicher Auserwähltheit gedeutet.

Von calvinistischen Gedanken inspiriert, hat sich das Verhältnis zu Arbeit nicht grundsätzlich bis in die Neuzeit hinein verändert. In dem Text wird weiterhin zwischen lebendiger und toter Arbeit unterschieden. Wobei tote Arbeit die reine Reproduktion meint, lebendige Arbeit hingegen misst sich an der gesellschaftlichen Notwendigkeit jenseits kapitalistischer Verwertung.

In der Diskussion wurde deutlich, dass einige Tätigkeiten durch die Einführung von Computer abgewertet wurden. Weniger qualifizierte Tätigkeiten sind durch den Einsatz von Computern weggefallen, z.B. Schreibbüro im Amt. Die Digitalisierung hat in Teilen dazu geführt, das Menschen nur noch scheinbar die Welt konstruieren, die wahren Konstrukteure sind die Algorithmen und damit vor allem diejenigen, die sie programmieren. Man kann ein Gebäude nicht mehr anhand eines Menschenbildes analysieren, solange es durch ein Programm konstruiert ist.

Die Diskussion zeigte auch, dass es 2 verschiedene Arten von Tätigkeiten gibt. Wir haben sie im Seminar erstmal in Anlehnung an das oben zitierte Buch lebendige und tote Arbeiten genannt. Tote Arbeit ist reine Reproduktion und wird über kurz oder lang von Maschinen ausgeführt werden. Lebendige Arbeit ist solche, die sich nicht digitalisieren lässt, also die Fähigkeiten des Menschen ansprechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.