Einführung in die Digitalisierung der Arbeit

Es handelt sich fast ausschließlich aus Zitate aus dem Buch „Arbeitsfrei, eine Entdeckungsreise zu den Maschinen, die uns ersetzen“

Die Präsentation:

Grundsätzliches Vorneweg

  • Die Automatisierung verändert die Arbeitswelt durchaus zum Positiven. Es entstehen bessere, qualifiziertere Tätigkeiten mit weniger Gesundheitsrisiken und besserer Bezahlung. Nur die Gesamtzahl der Arbeitsplätze ist am Ende weitaus geringer.
  • Im Kern ging es jedoch um die wirtschaftlichen Verhältnisse, nicht um die Technologisierung an sich.
  • Es zeigt sich die enge Verwobenheit von technischem Fortschritt, Wohlstand und gesellschaftlichen Zuständen
  • Die herrschenden Machtverhältnisse und Konventionen in einer Gesellschaft bestimmen, was aus solchen technologiegetriebenen Marktexplosionen folgt.

Folie Traktor

  • fast fünfzig Leute auf dem Hof, Zwei Knechte waren in früheren Zeiten allein damit beschäftigt, das Vieh zu tränken.
  • Nicht nur die Technologieentwicklung und die damit einhergehende Reduktion der nötigen Arbeitskraft, auch die Struktur des Agrarproduktemarktes änderte sich.
  • im Normalbetrieb ein Vollzeit-Landarbeiter zusammen mit einem in einer halben Stelle beschäftigten Landwirt aus der Nachbarschaft die Routineaufgaben
  • modernen leistungsstarken Traktor läßt sich etwa die vierzigfache Fläche Land in der gleichen Zeit bearbeiten wie in früheren Zeiten mit dem Pferd

Folie Mähdrescher

Unter optimalen Bedingungen holt das Spitzenmodell von Claas bis zu achtzig Tonnen Weizen pro Stunde vom Acker – im Wert von über zwanzigtausend Euro, wenn die Qualität stimmt.

Folie Mühle

  • Das wichtigste Kriterium für einen neuzeitlichen Mühlenbauplatz ist seine Verkehrsanbindung und die Verfügbarkeit und Qualität des zu mahlenden Rohmaterials in der weiteren Umgebung. Heutige Großmühlen verarbeiten eintausend Tonnen oder gar mehr Getreide in nur vierundzwanzig Stunden.
  • Der drastische Personalabbau nach der Computerisierung ist durchaus typisch: Wegautomatisiert wurden Tätigkeiten, bei denen Menschen Maschinen überwachen und direkt steuern. Diese Aufgaben ließen sich problemlos mit Rechnern, Sensoren und Software erledigen, bis nur noch ein einziger Müller den Mahlprozeß für die gigantischen Getreidelawinen kontrolliert, die jeden Tag durch die Mühle rauschen.

Folie Backshops

Die Umwälzung durch die Teiglingaufbäcker krempelt die gesamte Branche in einer Weise um, die sogar die Gewinner der vorherigen Technologiewelle, die maschinellen Großbäckereien, zu Verlierern zu machen scheint. Es sind also nicht nur Innovationen bei Computern und Maschinen, die zu drastischen Änderungen von Arbeitsbildern und zum Aussterben ganzer Berufsstände führen können, sondern auch solche aus eher unerwarteten Bereichen wie der Biotechnologie, deren neue Enzyme und Zusatzstoffe es erst möglich machen,

Folie Erdölraffenerie

  • Das Bild der Arbeit in der Raffinerie hat sich seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs grundlegend geändert. Auf dem Höhepunkt der Beschäftigtenzahlen waren über siebentausend Arbeiter in einer großen Raffinerieanlage tätig. Die Automatisierung hat die für den Betrieb der Produktion nötigen Menschen drastisch reduziert: Waren früher acht bis zehn Operators erforderlich, um die Ventile an einer Destillation zu bedienen, überwacht heute ein einziger zwei dieser Anlagen gleichzeitig.
  • Die Menschen, die mit Öl arbeiten, unterscheiden sich auf subtile Art von den meisten anderen, die wir auf unserer Reise durch die Maschinenwelt getroffen haben. Zu wissen, daß in Steinwurfweite ihres Arbeitsplatzes Millionen Liter hochentflammbarer Flüssigkeiten und Gase schwappen, daß jeder Fehler, jede Unaufmerksamkeit zu einer erheblichen Katastrophe führen kann, verändert das Denken und Handeln. Ein anderer Aspekt ist das Wissen und auch der Stolz, daß an ihrer Arbeit quasi die gesamte moderne Welt hängt.
  • Wie schon in der Mühle beobachtet, ist auch hier in den nächsten Jahren nochmals ein Automatisierungsschub zu erwarten. Automatische Sensoren für komplexe Untersuchungen werden gerade preiswerter, so daß in absehbarer Zeit damit zu rechnen ist, daß man an allen Stellen der Anlage, wo es sinnvoll erscheint, die chemischen Analysen, die bisher weitgehend im Labor geschehen, direkt in den Rohren durchführen und in die Steuercomputer einspeisen kann. So sind es ironischerweise auch hier eher qualifizierte Arbeitsplätze im Labor, die noch wegautomatisiert werden könnten, als die harte und gefährliche Arbeit der Wartungstechniker.

Folie Fahrende Lager

Trotzdem befindet sich nach wie vor ein Großteil des Lagers der Industrie an einem ungewöhnlichen Ort: auf der Straße, in den Lkws, die Teile und Material durch halb Europa karren

Folie Automated Guided Vehicles

Interessanterweise lohnt die Anschaffung fahrerloser Gabelstapler nur, wenn das gesamte Lager oder ein Teilbereich darauf umgestellt wird. Denn die Gabelstaplerroboter sind darauf angewiesen, daß die Paletten korrekt, im richtigen Winkel und nur in zulässiger Weise übereinandergestapelt abgestellt werden. Diese gründliche Disziplin und Ordnung im Lager verträgt sich häufig nicht mit den Gewohnheiten von arbeitenden Menschen, denen ein halber Meter, den die Palette neben der Markierung steht, keine Arbeitsstörungen verursachte

Folie EC Automat

  • Der Bankmitarbeiter sitzt dort im Grunde genommen nur noch, weil ein Teil der Kunden bei Geldgeschäften mangels ausreichender Kenntnis und Durchblicks bei den komplexen Angeboten immer noch irrigerweise auf ein menschliches Vertrauensverhältnis setzt.
  • Die Logik der Software bestimmt mehr und mehr die Prinzipien, nach denen ein Unternehmen strukturiert und aufgebaut ist und damit auch geführt werden kann. Es ist zudem oft einfacher, nur kleinere Anpassungen an der Standardsoftware vorzunehmen und statt dessen das Unternehmen an die Software anzupassen, als umgekehrt.

Folie Börse

  • Bulle und Bär: Bulle= Optimist, der auf steigende Kurse hofft, Bär=Pessimist, der auf fallende Kurse hofft
  • Software mit Software handelt und Verträge anbahnt, ist der Mensch, der vielleicht auf der anderen Seite noch einen Menschen erwartet, irgendwann kein adäquater Mitspieler mehr.

Ein Gedanke zu „Einführung in die Digitalisierung der Arbeit“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.