Scoring.Pricing – Social Scoring der nächste Schritt der sozialen Vernetzung

Was machen Staaten/Regierungen mit meinen Daten? Was sind praktische und politische Konsequenzen aus der immer mehr zunehmenden sozialen Vernetzung?

Diese Fragen stehen im Mittelpunkt der abschließenden Einheit am Donnerstag Nachmittag. In einem Drei Schritt werden die Antworten hierauf im Kontext digital-analoger Vernetzung (Digitalität) erarbeitet.

Der erste Schritt zeigt am Beispiel der Schufa, wie Scoring Dienste eine lange (analoge) Tradition haben. Hier werden vor allem im Kontext von Bonitäts-Prüfungen Daten erhoben, um Bürger_innen soziale und vor allem materiell zu quantifizieren um Aus- und Vorhersagen über deren Kreditwürdigkeit treffen zu können.

Der nächste Schritt ist das Beispiel digitaler Bonitätsprüfungsorganisationen in Deutschland. Hier werden nun Daten aus dem Netz hinzugezogen (Surfverhalten, Aktivitäten in SNS etc.) um die Qualität der Bonitätsaussagen zu erhöhen.Ebenso das Beispiel flexibler Preise.

Der dritte Schritt zeigt wie in China mit dem Social Credit System die nächste Stufe keine Dsytopie mehr ist, sondern in der Realität angekommen ist: die Erfassung aller sozialen Aktivitäten in jeglichen digitalen Sozialräumen mit erheblichen Konsequenzen für die analoge Lebenswelt der Bürger_innen.

Natürlich gibt es Kritik aber offenbar wird sich das System in China durchsetzen.

Ausführlich berichtet seit Jahren die deutsche Presse hierüber.

Allerdings sind die Vorgänge nicht im breiten öffentlichen Diskurs angekommen.

Warum?!

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.