Dimensionierung von Intelligenz

Bei CRUSE, DEAN und RITTER wird die Frage gestellt, ob „Intelligenz eine einheitliche, unteilbare Fähigkeit“ ist, oder ob „sie die Summe vieler Einzelfähigkeiten“ (Cruse/Dean/Ritter, 1998: S.16) darstellt. Die Erkenntnisse der Neurophysiologie hat den Forschern, die sich mit Intelligenz beschäftigen, diese Trennung schon fast in den Mund gelegt, sie gehen nämlich davon aus, dass unterschiedlichen Bereichen unseres Gehirns unterschiedliche Aufgaben zu kommen. Auch die drei oben genannten Autoren kommen zu dem Schluss, den Begriff Intelligenz zu dimensionieren:

  1. „Ein intelligentes System1 sollte autonom sein (wörtlich: sich selbst das Gesetz, die Regel gebend)…“. Das System sollte hierbei sein „Verhalten weitestgehend selbst bestimmen.“ (Cruse/Dean/Ritter, 1998: S.23) Dies erweist sich jedoch in vielen Fällen als schwer trennbar, ob das System sich selbst bestimmt, oder ob es von außen bestimmt wird. Dennoch sollte es prinzipiell eine Unterscheidung zwischen eigen- und fremdbestimmtem Verhalten treffen können.
  2. „Ein intelligentes System sollte Intentionen besitzen.“ (Cruse/Dean/Ritter, 1998: S.23) Es sollte also in der Lage sein, „sich selbst die Ziele seines Ver- haltens auszuwählen.“ (Cruse/Dean/Ritter, 1998: S.23) Auch wenn, wie schon oben beschrieben, das Wort „selbst“ einige Probleme aufwirft.
  3. „Ein intelligentes System sollte sich anpassen und aus Erfahrungen lernen können.“ (Cruse/Dean/Ritter, 1998: S.24) Es sollte auf die Veränderungen seiner Umwelt reagieren können, wobei vorausgesetzt wird, dass das System selbst in der Lage ist, sich zu verändern. Es dürfen also keine starren Strukturen vorliegen, sondern es muss in einem dialogischen Verhältnis zu seiner Umwelt stehen. In einem ähnlichen Zusammenhang schreiben DE-AN, HOLK und RITTER, dass ein intelligentes „System … offen sein“ (Cruse/Dean/Ritter, 1998: S.27) sollte. Es darf also nicht nur in einem be- grenzten Raum, z.B. einem Labor überlebensfähig sein, sondern muss auch mit unbekannten Situationen zurecht kommen.
  1. „Eine wichtige Eigenschaft von Intelligenz besteht auch darin, den Erfolg eines Verhaltens beurteilen zu können.“ (Cruse/Dean/Ritter, 1998: S.24) Die drei Autoren machen dies am Beispiel der Fliege deutlich, die selbst nach mehreren Versuchen immer wieder gegen die Fensterscheibe fliegt und da- mit den Misserfolg ihres Verhaltens nicht reflektieren kann. Ein intelligen- tes System sollte zumindest nach dem Prinzip von „Trial and error“ zu einer alternativen Problemlösung gelangen, um „Sackgassen“ zu vermeiden, die wie im Beispiel der Fliege lebensbedrohlich enden können.
  2. „Eine weitere wichtige Eigenschaft ist die Fähigkeit zur Generalisierung.“ (Cruse/Dean/Ritter, 1998: S.24) Der Begriff der Generalisierung wird hier in zweifacher Hinsicht gebraucht. Zum einen sollte das System über eine gewisse „Fehlertoleranz“ verfügen, die es ermöglicht, so noch nicht wahr- genommene Dinge einzugliedern. Generalisierung bedeutet also hier Ähnlichkeiten zu erkennen, um sie in schon Bekanntes einzufügen. Auf der an- deren Seite sollte ein intelligentes System die Fähigkeit der Generalisierung dazu benutzen können, Kategorien zu bilden, um Abstraktion zu ermöglichen. Ein Beispiel soll den Unterschied der verschiedenartigen Anforderungen an Generalisierung näher erläutern: Durch das Erkennen unterschiedlicher Farben ist der Mensch in der Lage Rottöne und Blautöne zu kategorisierten. Er muss aber auf der anderen Seite auch in der Lage sein, ein gesehenes Orange als einen modifizierten Rotton zu erkennen.
  3. Eine andere Eigenschaft von Intelligenz „ist die Fähigkeit, zwischen Alter- nativen entscheiden zu können.“ (Cruse/Dean/Ritter, 1998: S.25) Meistens fällt die Wahl zwischen zwei gleichwertigen Alternativen sehr schwer. Aus diesem Grund setzen intelligente Systeme sogenannte Kostenfunktionen o- der allgemeine Regeln ein, um eine Entscheidung treffen zu können, z.B. immer der kürzeste Weg oder die Lösung, „die die wenigste Energie oder die geringste Zeit verbraucht.“ (Cruse/Dean/Ritter, 1998: S.26)

7. „Die vielleicht wichtigste Bedingung für das Auftreten von Intelligenz be- steht in der Fähigkeit, Änderungen der Umwelt, z.B. als Folge eigener Aktivität vorhersagen zu können.“ (Cruse/Dean/Ritter, 1998: S.27) Hierbei unterstellen die drei Autoren dem System schon so etwas wie Bewusstsein, weil es sich um ein selbstreferentielles System handelt, das was MATURANA und VARELA als Autopoieses beschreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.